-------------------------------------------------------- JUST*MY*STYLE--------------------------------------------------------

Just♥my♥Style♥kreativ, lustig, crazy - Ideen mit kimika!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Diäten zum Schlankwerden
  Keep Calm
  Stories ^-^
  Gedichte
  *-* Me *-*
  Zeichnungen & Zeichentipps

 
Freunde
   
    bloodreddiary

   
    ibiza-strand

   
    kame-katze

   
    butterfly-flies-away

   
    timetotell

    - mehr Freunde




http://myblog.de/kimika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Leichtigkeit - Gedicht

Leicht.

Wie ein kleiner sanfter Teich

Bin ich nur wenn ich meine Hände, seicht,

zum Geigen bewege, die Engelsmusik gleicht

Leicht.

23.2.14 17:54


Die Sonne - Gedicht

Die Sonne mag ja hell sein

so hell wie die Fröhlichkeit selbst

sie ist so heiß wie Liebe

so heiß wie Lebenszeit

Doch so hell und heiß sie sein mag -

ist sie meine Quelle?

Ist sie Leben und Zuversicht

wie eine große Welle?

Oder ist sie der Tod

ein tödicher Riese in Rot?

23.2.14 13:29


Die Erde - Gedicht

Die Erde ist noch weit

so weit, so weit

ein kleiner Kern

noch klein

über den Wolken

mein Herz ist geschmolzen

es tut weh

im Land voller Schnee

 jedoch mein Herz, mein Herz

versinkt im Schmerz.

23.2.14 11:38


Tagebuch der Zukunft

9. August.2050

 

 

Liebes Tagebuch,

heute, als ich mit dem Fluggerät zu Lena, meiner Freundin von nebenan, geflogen bin,

da bemerkte ich, dass ich mich ja gerade mit ihr stritt. Ich lästerte ständig über ihr altmodisches Leben (Wer benutzt denn noch ein iPad 6???) und dass sie noch einen normale LED-Lampe benutzte. Aber sie lästerte auch im Gegenzug über mich, da ich elektrische Stühle benutzte und statt einem Fußball (ein meter sechzig im Normalfall) mich lieber mit meinem 20 Dienern herumflirtete( die alle schon sechzehn waren und zieeeeeeemlich heiß aussahen). Sie las noch Bücher, die sie auf ihr iPad 6 geladen hatte, und schickte mir nich nicht mal eine SMS mit 4090 Zeichen, wenn sie gerade aß. HALLO? Wir hatten es doch ausgemacht, dass wir und bei jedem, absolut JEDEM Ereignis und 4090 Zeichen schrieben, aber sie??!! Sie schrieb: Ich esse. L.

DAS IST SO WAS VON UNVERSCHÄMT!

Dann habe ich wieder abgedreht. Sie konnte doch sehen, wo ihr der Pfeffer wächst! Aber da ich null Bock auf Mama’s Idee hatte, mich mi einem Sänger Namens Yeahy zu verkuppeln, flog ich lieber etwas herum. , Wie wärs’, dachte ich, ,wenn ich kurz auf Lichtgeschwindigkeit stelle und zu einem der anderen Planeten fliege?’ Nicht, dass du dich jetzt wunderst, liebes Tagebuch. Wir Menschen haben andere Planeten ausgebaut und es gab mehr als 50.000.000.000 Universen, hatten die Forscher rausgefunden. Außerdem hatten sie ein hochintelligentes System entwickelt, sodass man von einem Planeten bis zum anderen nur 4 Sekunden brauchte. Früher, so hatte meine Urgroßmutter mir erzählt, brauchte man mehr als 100 Jahre. Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich meine, welche Welt ist denn sooo altmodisch, und benutzt noch Telefone? Hm?

Keine! Das liegt außerdem daran, dass die Original- Erde schon untergegangen ist. Irgentein uralter Forscher hat alles von der Erde aufgezeichnet, und es anderen Forschern geschickt, damit wir die Erde nachbauen konnten. Und weiter ging die Weltgeschichte, die so noch moderner wurde. Tja, und außerdem…

Oh, Mama ruft in meinem Zimmer an, da unser Haus viel zu groß ist, um sich ein normales IPad 70 leisten zu können(es ist zu groß, und deswegen benutzen wir ein normales Telephine 4, es ist ungefähr so groß wie ein Stuhl). Muss aufhören, sonst krieg ich nicht mein lang ersehntes Rodrator-Danzerte*.

 

 

10. August. 2050

Liebes Tagebuch,

 

Oh mein GOTT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Ich kann es nicht fassen.

Diesen Tag werde ich nieeeee vergessen.

Okay. Ich beruhige mich und erzähle es dir, allerliebstes Tagebuch.

 

Heute, der Tag der Welterschaffung dieses Planeten, traf ich Lena. Sie sah mich zwar an, aber es war nicht wie sonst, wenn wir streiten. Wenn wir streiten, siehst sie mich meistens flehend an, und murmelt soe etwas wie: „Gnade!“, und ich verzeihe ihr, aber nicht, bevor ich sie habe zappeln lassen, aber heute war alles komplett anders.  Sie sieht mich herablassend

 

 

* Ein cooles neues Kino-Zimmer nur für mich.                                                                                 

 an, und kreischt los, als sie meine neue Frisur sieht: „Oh mein Mayor! Exellente Matscharbeit, Süße!“

 

HALLO??????? WIE DOOF KANN MAN NUR SEIN!!!!!

 

GRRRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Dann passiert etwas noch Schlimmeres. Sie winkt einen Diener von sich heran, flüstert ihm etwas ins Ohr, kichert und er kichert mit. Ich bin so wüntend, als könnte ich platzen. Also brülle ich: „Lena! Wie kannst du nur!“

Doch plötzlich ist es still nicht nur bei ihr. Nein. Alle aus aller Welt, die gekommen sind, drehen sich zu mir um und starren mich an. Oh nein. Jetzt kugelt Lena sich auf dem Boden vor Lachen. Das ist zu viel. Ich stürze mit beiden Händen voll Matsch auf sie, und brülle: „WER HAT DENN HIER DIE MATSCHAARE????!!!!“ Sie hört auf zu lachen, und schlägt mir ins Gesicht. „WER LÄSTERT DENN IMMER SO FIES AB??????“, kreischt, brüllt und ruft sie gleichzeitig. Ich will sie schlagen, aber zwei Mittel- Polizisten drängen uns auseinader, und der älteste Mann, der immer beim Welterschaffungstag besondere Leute auszeichnet (das ist sowas wie früher Nobelpreise), hat ins Mikro gerufen: „Ich finde, der diesjahrzehnte Clown steht fest: Taylor Justicia Manhatt!!!“ Alle haben angefangen zu klatschen, und ich konnte vor lauterm Scham im Boden versinken !!!!!!

 

Das Leben ist einfach zu BLÖD!!!!!!

GRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

11. August. 2050

 

 

Liebes Tagebuch,

heute hat Lena mich angerufen, und gesagt, dass ihr es leidtäte. Ich habe ihr nicht geglaubt und geschrien, dass sie wenigstens ein moderneres Handy sich anschaffen sollte, denn bei mir kostete es umso mehr, wenn sie mit ihrem altmodischen Handy anrief. Und die Extraportion war, dass ich ihr an den Kopf geworfen habe, dass die Telefonzellen draußen auf der Staße moderner seien als ihr IPad 6. Dann habe ich aufgelegt. Puh.

Das war anstrengend.

Naja, ist doch eher ihr Pech, wenn sie immer so ist. Erst streiten, dann flehen, dann vertragen, Irgentwann muss damit mal Schluss sein. Und den habe ich ihr gegeben. Was ist daran denn so schlimm?!

Jetzt frühstücke ich erst mal, bevor ich noch sterbe.


 

23.2.14 09:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung